Zurück zum Content

Der Umzug

 

Der Umzug

Der Umzug war witzlos:
An der Wand hängen die Geweihe
vom roten Wild. Im Schlafzimmer hingegen
ist es eher zahm, schon immer gewesen.
So wie das Muster der Tapete

Der altdeutsche Schrank ziert
das Zimmer wie eh, der Teller aus Zinn
neben dem Bild der Eltern. Der Schuhschrank
im Flur ist gut gefüllt; die Schuhe wieder blank.
Die Weste rein an der Garderobe

Der Ortswechsel ändert nichts am
Goldrand der Teller und dem Tafelsilber.
Das Grau des Alltags ist das andere Ende
des Regenbogens. Meine Hände
wasche ich noch immer in Unschuld

Ich rücke Deckchen
Ich putze den Staub
Ich wasche die Wäsche
Ich bügel die Hemden
Und dann frage ich mich:
Wann fällt die Decke?

©Werner Pechmann

4 Comments

  1. HF HF

    Ein Herbstgedicht.
    LG, HF

    • AlleAugenblicke AlleAugenblicke

      Exakt 🙂

  2. Hab ich was verpasst?
    Liebe Grüße, Jörg

    • AlleAugenblicke AlleAugenblicke

      Nein Jörg. Gar nicht. Alles beim Alten. Ist Lyrik aus der Schublade 🙂
      Lg,
      Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: