Zurück zum Content

Warteräume zum Glück

Das Bild zeigt eine der anlässlich der Expo 2000 in Hannover entstandenen Bushaltestellen. Man findet diese kreativen und vielfach diskutierten Warteräume an verschiedenen Stellen im Stadtbild

Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, wie viel Zeit wir in unserem Leben mit Warten verbringen?

Warten bei Arzt, auf einen Zug im Bahnhof, auf Freitag, auf das Glück, auf ein Taxi, auf das Ende der Schulzeit, auf die Rente, auf das Leben.

Mich beschäftigt das Warten gerade wieder sehr und knüpfe daher an meine Serie von meinem Bildgeschichten-Blog wieder an.

 

Warten auf

Montagmorgens – besser noch

am Sonntagabend: alle Farben

fein säuberlich in Koffer gepackt.

Das graue Kostüm: nach 48 Stunden

passt es immer noch: verdammt!

Bis Freitag – gegen Mittag –

der Kofferschlüssel in der

Tasche juckt

(copyright: Werner Pechmann)

16 Comments

  1. HF HF

    Sehr gut gelungene Nachtaufnahme!
    Wartezeiten sollte man nutzen und daraus etwas machen, was nicht als Zeitverlust empfunden wird.
    Auf das Leben warten? – das ist doch da, oder wenn nicht, ist man tot, oder?
    Gruß, HF

    • AlleAugenblicke AlleAugenblicke

      Ich finde diese „Wartepositionen“ sehr spannend und mag es, Menschen darin zu beobachten. Es gibt wohl so etwas wie einen „Wartemodus“, in denen viele schalten, wenn sie warten müssen. Sie wirken dann verloren und mit sich selbst beschäftigt. – Ist dir noch niemand untergekommen, der sagt „dass mache ich mal, wenn ich Zeit habe“? – Das ist das, was ich meine, wenn Menschen auf das Leben warten.
      Wünsche dir eine schöne Woche.
      Lg,
      Werner

      • HF HF

        Doch, den Spruch “dass mache ich mal, wenn ich Zeit habe” kenne ich auch. Das ist dann meist ein Aufschub für immer. Insoweit stimme ich Dir zu.
        Schöne Frühlingswoche!
        Gruß, HF

  2. Hallo Werner,
    ich glaube, wenn man alle „Wartezeiten“ im Leben zusammenzählen würde, käme eine erschreckende Anzahl an Stunden/Tagen/Wochen ? zusammen, also besser nicht zu lange darüber nachdenken oder versuchen, zumindest einen Teil davon sinnvoll zu nutzen, sofern das möglich ist …
    Tolle Foto übrigens !
    LG, Netty

    • AlleAugenblicke AlleAugenblicke

      Danke dir Netty.- Ich sehe das übrigens auch so. – Unter anderem deshalb habe ich angefangen, in diesen Wartezeiten zu fotografieren. 🙂
      Lg,
      Werner

  3. Oh ja, sehr schöne Nachtaufnahme!
    Die Nächte werden ja langsam wieder erlebenswert:-)

  4. Eigentlich wollte ich mit dem Kommentieren noch etwas warten … 😉
    Aber Du hast ja Recht, oft warten wir zuviel und obendrein noch unnütz, das sollten wir schleunigst ändern.
    Schönes Bild, wieder mal!

    LG, Jörg

    • AlleAugenblicke AlleAugenblicke

      Hallo Jörg,

      … du hast mich herzlich zum Lachen gebracht. Vielen Dank dafür!
      Lg,
      Werner

  5. Die Nacht hat viele Gesichter, dieses hier ist ein sehr intensives aber gleichzeitig auch entspannendes Bild. In solchen Warteraeumen verliert die Zeit eventuell schneller an Bedeutung.

    saludos Rue

    • AlleAugenblicke AlleAugenblicke

      Da magst du recht haben… Das Zeit in diesen „Räumen“ eine andere Bedeutung erfährt.
      Lg,
      Werner

  6. Moin Werner! Das ist ein wunderbares Bild, diese Farben und Linien! Ein feines Spektrum von grün zu gelb, ein unterstreichendes Rot und diese zarte blaue Linie. Den entscheidenden Kick bekommt das Foto aber durch die gepunktete Linie.

    Wir warten mit vielem zu lang, verschieben es auf morgen, übermorgen, nächsten Monat, ohne zu wissen, was dann sein wird. Trotzdem ist da oft diese Trägheit (?), das zu ändern. Spätestens, wenn die gelebte Anzahl an Jahren größer ist, als die, die wir voraussichtlich noch leben werden, sollte man daran bewusst arbeiten. Vielleicht hilft es, sich am Ende eines jeden Tages zu fragen, ob wir ihn genutzt oder einfach nur verplempert haben. LG, Conny

    • AlleAugenblicke AlleAugenblicke

      Moin Conny,

      ich habe mir nach deinem Kommentar das Foto tatsächlich noch einmal intensiv angeschaut…. und wirklich habe ich die gepunktete Linie erst jetzt wahrgenommen. Unglaublich. Aber die finde ich auch sehr schön 🙂

      Ich glaube, man kann ruhig Dinge aufschieben, aber man muss jeden Tag bewu0t leben, aufsaugen und wahrnehmen. Im Hier und Jetzt sein. Wenn das gelingt, dann lebt man.
      In diesem Sinne wünsche ich dir einen wirklich schönen Tag.
      Werner

  7. Hallo Werner,
    das warten hat sich gelohnt! Nein nicht auf meinen Kommentar, der mangels Wartezeit reichlich spät kommt, doch irgendwie bekomme ich hier den Eindruck als sei die Wartezeit ein überflüssiges Übel. Das empfinde ich nicht so. Warten gehört zum Leben dazu. Der Mensch braucht Wartezeit und eigentlich haben wir alle viel zu wenig davon. Stellt Euch vor Ihr geht angeln und es beisst sofort ein Fisch an, dann schon der nächste usw.. Stellt ich vor Ihr fahrt raus in eine wunderschöne Landschaft, Ihr packt die Kamera aus und Ihr habt sofort das beste Licht das Ihr Euch vorstellen könnt, Ihr macht das Foto und …. Fehlt da nicht irgendwas? Geht da nicht „Etwas“ verloren? – Geniesst das Warten!
    LG, Gilles

    • AlleAugenblicke AlleAugenblicke

      Moin Gilles,
      was für ein schöner Kommentar. Danke dafür. Du hast recht. Aus der Sicht gesehen, müssen wir viel öfter das Leben auf uns zukommen lassen… Und das Warten genießen.
      Lg,
      Werner

  8. Mit Warten ist wohl das halbe Leben gestaltet. Ein Grund warum ich Auto fahre (und dann im Stau wieder warten muss damit es voran geht). 😉

    LG, Gerd

    PS: Sehr schöne moderne Haltestelle und somit auch ein schönes Foto von Dir!

    • AlleAugenblicke AlleAugenblicke

      …. MMh, im Stau gewinnt man dann aber Zeit, um über das Leben nachzudenken.
      Lg und ein tolles Wochenende!

      Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: