Zum Inhalt springen

Es braucht Trost

Brecht ist mir schon immer Trost gewesen. In vielen seiner Gedichte mag ich die Schlichtheit seiner Worte. Sie zielen dorthin, wo ich Mensch bin.

Das Gedächtnis der Menschheit
für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.
Ihre Vorstellungsgabe für kommende
Leiden ist fast noch geringer.

sagt er in seinem Gedicht „Das Gedächtnis der Menschheit“. Er schrieb es 1952, als ein lautes „nie wieder“ durch Europa schallte.

Lasst uns die Warnungen erneuern,
und wenn sie schon wie Asche in unserem Mund sind!
Denn der Menschheit drohen Kriege,
gegen welche die vergangenen wie armselige Versuche sind,
und sie werden kommen ohne jeden Zweifel,
wenn denen, die sie in aller Öffentlichkeit vorbereiten,
nicht die Hände zerschlagen werden.

führt Brecht darin weiter aus.

Ich möchte laut schreiend zustimmen. Gerade aber würgt es meine Stimme ab. Und lieber kauere ich mich zusammen, suche die Wärme und Nähe meiner Menschen und lese diese Zeilen. Immer wieder. Überhaupt Brecht.

7 Kommentare

  1. Ralph Pechmann

    Brechts Worte aktueller denn je

  2. Vielleicht kann man es auch mit Gottfried Benn sehen!? In seinem Gedicht „Dennoch die Schwerter halten“ in der letzten Strophe –

    und heißt dann: schweigen und walten,
    wissend, daß sie zerfällt,
    dennoch die Schwerter halten
    vor die Stunde der Welt.

    • Werner Pechmann

      Oh ja, Benn! Ein Grund mal wieder nach seinen Gedichten zu greifen!

  3. „Das Frühjahr kommt. Wach auf, du Christ!/ Der Schnee schmilzt weg. Die Toten ruhn./ Und was noch nicht gestorben ist,/ Das macht sich auf die Socken nun.“
    ―Bertolt Brecht

    So läßt Brecht seine Mutter Courage singen

    • Werner Pechmann

      Ja, das macht auch nachdenklich.
      Danke Volker für dieses Zitat
      Liebe Grüße,
      Werner

  4. Auch wenn der politische Brecht eine Zeitlang ziemlich verpönt war, taugt er weit mehr als der arme B.B. mit seinen lyrischen „Weibsbilder“.

  5. es gibt so viel wahres, schmerzhaftes, beängstigendes, luftraubendes in lyrik und prosa des 20. jahrhunderts…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: