Zum Inhalt springen

Ich mag Leute

Jede Generation muss neu lernen, zu rechnen und zu schreiben. Und jede Generation muss auch neu lernen zu lieben.

Florian Illies

Abtauchen. Wegducken. Ausschalten.

Ein verlängertes Wochenende an und in einem stillen Ort. Ein Ort, der in seiner Bescheidenheit eine Oase und ein Geschenk ist. Im Gepäck Bücher und feste Schuhe. In diesen Momenten lebt es sich intensiv: Gelesene Sätze prägen sich ein, Bilder bleiben haften und Gedanken formulieren sich fast von alleine. Einen Abend und einen langen Spaziergang lang beschäftigt mich der Artikel in der ZEIT: „wo bleibt die Liebe, wenn der Hass kommt?“

Er ist so richtig, denke ich, er fühlt sich so wahr an. Und der letzte Satz gibt die Richtung vor: Wir müssen neu lernen zu lieben.

Dem Hass eine Gegenerzählung entgegen setzen. Vom Mut und der Hoffnung der Menschlichkeit. Dann mag es was werden mit uns.

Nur tun müssen wir es endlich: Immer und überall.

Ich mag Leute…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3 Kommentare

  1. Oli

    Auszeit.
    Eine bemerkenswerte Zeit.
    Eine Zeit zum genießen.
    Ich gönne es dir von Herzen.
    Vielen Dank für den Impuls.

    • Werner Pechmann

      Vielen Dank, lieber Oli.
      Einmal tief durchatmen und die „Welt abstellen“ – Welch ein Genuss!
      Liebe Grüße,
      Werner

  2. lieber Werner, deine bildsprache ist so besonders, ich genieße es immer sehr deine bild und text Kombinationen anzuschauen und hoffe, deine Freude daran oder vielleicht auch dein Bedürfnis dich so auszudrücken und mitzuteilen bleibt! Sehr schön und berührend was du schreibst. Ja, ich glaube, wir müssen vieles neu lernen, vieles ordnet und definiert sich neu. Ich finde es sehr spannend, dass offenbar – und ich weiß nicht, ob ich es schonmal so geschrieben hab, es kann sein – in der Geschichte der Welt immer Epidemien (denn Pandemien in diesem ausmaß – gab es das schon einmal?) großen Umbrüchen vorangegangen sind. „Danach“ wird das Leben wohl einfach nicht mehr so sein wie davor. Wir leben in einer Generation des Umbruchs. Doch wohin die Welt gerade bricht, ich sehe es noch nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: