Zum Inhalt springen

Ding Ding Dong

Gerade hörte ich…

…. dass durchschnittlich 450,- € pro Person für Geschenke zu Weihnachten ausgegeben werden. Das lassen wir mal sacken: Ein Batzen Geld, der im Dezember so in Summe umgesetzt wird (wer mag, kann den Betrag ja mal auf die Republik hochrechnen…)

Kürzlich las ich davon, dass zum Konsumverzicht an wenigstens einem Samstag im Advent aufgerufen wurde: An einem Samstag mal gar nicht konsumieren: keine Geschenke kaufen und auch keine Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt essen. Ein sicherlich nachdenkenswerter Gedanke

Ist es eigentlich Zufall, dass der Weltklimagipfel just im Advent stattfindet? Und was hat das Klima mit Weihnachten und Konsum zu tun? Und überhaupt: Stört uns das Klima beim Shoppen?

Was macht ein Geschenk zu einem Geschenk? Der Preis? Der Wert?

Zu den Dingen, von denen wir am wenigsten haben, gehört Zeit. Wir haben ja immer was zu tun. Was für ein wertvolles Geschenk also könnten wir den Menschen machen, die uns tatsächlich wertvoll sind: Schenken wir Zeit!

Oder machen wir es wie die sechs auf den Fotos: Schenken wir Erinnerung. An Menschen, an Ereignisse, an Orte. Z.B. durch Fotos. So holen wir die Fotos raus aus der Datenwelt und erwecken sie zum Leben und bringen sie dahin, wohin sie gehören: zu den Menschen.

 Für einen frühen  und kühlen Sonntagmorgen war es übrigens ein shooting, das viel Spaß gemacht hat.

 Ach ja: Und dann empfehle ich natürlich gerne einen meiner Lieblingssongs im Advent:

 

2 Kommentare

  1. Wenn man bedenkt, wie viele Familien es gibt, deren Haushaltseinkommen nur kleine Geschenke zulassen, scheinen manch andere welche im Wert eines Kleinwagens zu machen :-(. Ich denke ja immer, Apple spinnt, wenn mir deren Newsletter Geschenke vorschlägt, für die ich monatelang sparen müsste, aber vermutlich landet das eine oder andere bereits im Nikolausstiefel der Kinder ihrer Kunden :-(((( .

    Zeit für eine gemeinsame Unternehmung ist eine schöne Idee, wobei es schon krank ist, dass wir heute „Zeit“ verschenken, die wir früher ganz normal auch im Alltag hatten. Früher, so ist jedenfalls meine Wahrnehmung, hatten Menschen (Verwandte/Freunde) mehr Zeit füreinander, heute ist dies zu einer Kostbarkeit geworden. Aber bevor es zu einer Entfremdung kommt, ist es besser, wenn sie wenigstens zu Weihnachten verschenkt wird.

    LG, Conny

    • AlleAugenblicke AlleAugenblicke

      Das sind die Fragen, die ich mir jedes Jahr (und nicht nur zur Weihnachtszeit) immer wieder stelle, wenn ich -was nicht sooo oft vorkommt – verloren in der großen bunten Welt der Shopping Malls rumstehe. Offensichtlich bin ich damit nicht alleine. Das tut gut. 🙂
      Ja, Zeit… Ich meine damit auch nicht, sie nur an Weihnachten an jemanden zu „verschenken, sondern sich grundsätzlich mehr Zeit vorzuhalten für die Menschen, die einem lieb und wichtig sind.

      Lg,Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: