Zum Inhalt springen

Narretei

“Nur noch schnell was Einkaufen”, sagt die junge Mutter und schwupps ist die Autotür auch schon zu. Ich bleibe alleine mit dem zarten Wesen im Auto zurück und schaue in ihre fragenden Augen. “Gleich”, nehme ich die Antwort auf ihre Frage vorweg, “gleich ist sie wieder da. Nur einen Moment”

Und da passiert es. Ihr Mundwinkel wandern nach unten und Wasser sammelt sich in ihren Augen. Aber sie weint nicht. Aus ihrem Gesicht spricht aber eine grenzenlose Traurigkeit…. “ich wollte auch einkaufen…”, kommt es seufzend aus ihrem Mund. Ein Augenblick, der mich trifft und berührt. Ich strecke meine Hand nach hinten und sie ergreift sie. Wir halten uns. Still und leise. Ein Moment voller Nähe und Zärtlichkeit auf dem Parkplatz vor dem Einkaufszentrum.

Für den Bruchteil einer Sekunde wünsche ich mir, dieses Gefühl bliebe. Für Immer. Vielleicht, vielleicht.

So wie das leichte Spiel der Käfer und Bienen im Fasching. Doch auch diese Narretei findet ihr Ende. Im Aschermittwoch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

6 Kommentare

  1. Solche Momente wandern samt Gefühl in eine Erinnerungsperle und die trägt man nicht an einer Kette um den Hals, sondern tief im Herzen. Insofern bleibt das Gefühl, nur die Zeit läuft weiter.

    Liebe Grüße, Conny

    • AlleAugenblicke

      Ja, genauso ist es.

  2. Ja, im Herzen. Aber dort machen sie nicht nur leicht, sie machen auch schwer. Man wünscht sich zurück in diese Augenblicke, dabei sind sie eben nur das. Augenblicke. Unwiederbringlich.

    Es ist wie das Blättern in alten Fotos. Oder der Zettel in einer vertrauten Handschrift, der plötzlich aus einem alten Buch fällt. In guten Momenten machen sie uns warm, in schlechteren machen sie uns traurig.

    Um so wichtiger ist der Moment und die Offenheit, ihn zu erkennen, zu erlauben und zu erleben.

    • AlleAugenblicke

      ich glaube ja, dass Leichtigkeit und Schwere eng nebeneinander liegen müssen. Man kann das eine nicht ohne das andere haben. Doch man muss offen sein und bleiben für diese Momente der Leichtigkeit.
      Liebe Grüße
      Werner

  3. das ist so ein wunderbares lied von dieser band, die mich letzte woche in der wiener stadthalle absolut umgehauen hat. eine tolle szenerie, sehr einfühlsam beschrieben. danke, dass du uns an dem moment hast teilhaben lassen!

    • AlleAugenblicke

      Ich habe sie in Mannheim gesehen und war ebenso berührt wie du.
      Liebe Grüße,
      Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

%d Bloggern gefällt das: